Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

KWP 2000 on CAN

(5 Bewertungen)

KWP 2000 ist das Stan­dard-Dia­gno­se­pro­to­koll für die alte K-Line. Als man die­se suk­zes­siv durch CAN ersetz­te, wur­de KWP 2000 zunächst fast unver­än­dert auf CAN über­tra­gen. Es gab einen Norm-Vor­ent­wurf, die ISO/DIS 15765 (DIS steht für Draft inter­na­tio­nal Stan­dard). Die­ser Vor­ent­wurf wur­de zwar publi­ziert, aber nie end­gül­tig ver­ab­schie­det. Trotz­dem haben vie­le Her­stel­ler die­sen Nor­m­ent­wurf über­nom­men und daher fin­den Sie bis heu­te Fahr­zeu­ge mit KWP 2000 on CAN, obwohl es eigent­lich kein gül­ti­ger Stan­dard ist. Grund: Wäh­rend des Stan­dar­di­sie­rungs­pro­zes­ses gab es ver­schie­de­ne Ent­wick­lun­gen, die letzt­lich ver­such­ten, die Dia­gno­se­diens­te zu ver­ein­heit­li­chen und zu ver­schlan­ken sowie ein­zel­ne Diens­te zusam­men­zu­fas­sen. Gleich­zei­tig hat man eine Rei­he von Ide­en aus der SAE J1939 über­nom­men.

Unterschiede zwischen UDS und KWP 2000

Da UDS prak­tisch der Nach­fol­ger von KWP 2000 ist, sind bei­de Pro­to­kol­le sehr ähn­lich. Zu den Unter­schie­den gehö­ren:

  • Expli­zi­ter Ver­bin­dungs­auf- und -abbau (bei K-Line-Sys­te­men, Diens­te SID = 0x81, 0x82)
  • Kur­ze und lan­ge Iden­ti­fier für Steu­er­ge­rä­te­da­ten und -funk­tio­nen (Local Iden­ti­fier, Com­mon Iden­ti­fier)
  • Vie­le KWP 2000-Diens­te wur­den bei UDS zu Unter­funk­tio­nen eines Diens­tes zusam­men­ge­fasst, so dass die Anzahl der SIDs gerin­ger wur­de
  • Para­me­ter der meis­ten Diens­te geän­dert oder (etwas) genau­er spe­zi­fi­ziert, ins­be­son­de­re das Hand­ling der Dia­gno­se­sit­zun­gen
  • Ereig­nis­ge­steu­er­te Kom­mu­ni­ka­tion nicht mög­lich, peri­odi­sche Daten­über­tra­gung nur ein­ge­schränkt

Siehe auch

  • Erstellt
    12. Januar 2011
  • Version
    3
  • Geändert
    05. April 2011
  • Zugriffe
    38409